Norbert Eschger

Norbert Eschger arbeitet bei seinen Bildern mit Tempera und Enkaustik, dabei benutzt er oftmals Pigmente, die aus der vor Ort vorgefundenen Erde hergestellt wurden. Zusammen mit der lichtdurchlässigen Wachsschicht ergeben sich lebende Werke, die zu Licht und Schatten als auch mit Temperatur und Luftfeuchtigkeit der Umgebung eine unmittelbare Verbindung eingehen. Seine Bilder sind gegenständlich, jedoch nicht offensichtlich. Die starke Abstraktion ermöglicht eine poetische Annäherung an Dinge und Orte.

Vita

Geboren 1962, seit 1988 freischaffender Maler. Er studierte Malerei bei Helmut Baumgart, Freiburg und Claudine Quesniaux, Straßburg. 1994 war er Preisträger "Haus der Schweiz", Berlin. Studienreisen führten ihn zu längeren Aufenthalten in Nord- und Mittelamerika, Italien, Frankreich und Spanien.
Er lebt und arbeitet im Münstertal (D) und Luzern (CH).

Preise

1994 Preisträger "Haus der Schweiz", Berlin
1996 - 1999 Arbeitsstipendium in Krefeld, Walzenfabrik Brand

Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen

Land Baden-Württemberg
Fides, Zürich
Bank Leu, Zürich
Deutsche Bank
Schweizer Kreditanstalt,Zürich
Hessing Stiftung, Augsburg
Regierungspräsidium Freiburg
Landratsamt Emmendingen
Stadt Friedberg
Stadt Emmendingen
Volksbank Karlsruhe

Ausstellungen (Auswahl)

1997 Installationsprojekt, Krefeld, Walzenfabrik Brand
1998 Galerie Trittligasse, Zürich
1999 Werkspräsentation (Abschlussarbeit), Krefeld
2000 Hildaturm, Freiburg
2001 »Minutes only«, Performance­Projekt, Orgelfabrik, Karlsruhe
Galerie Faig, Friedberg
2002 Centre Culturel, Saint Genis Pouilly, Frankreich
2003 Adlerstr. 7, Freiburg
2004 Hessing Stiftung, Augsburg
Rue Antoine, Marseille
2006 Me Productions, Los Angeles
2010 Galerie im Tor, Emmendingen
2012 Galerie Marek Kralewski, Freiburg

Werke (Auswahl)